Vertretungslehrer / innen

Manuela Schill

„Deep Dive“ – Das ist für mich Yoga.

Die Yogastunde beginnt. Ich tauche ein in eine ganzheitliche Betrachtungsweise, werde berührt und beobachte welche Wellen mich bewegen, erfrische mich, tauche wieder auf, atme – bewusster als zuvor. Davon inspiriert fühle ich mich immer wieder aufs Neue eingeladen die Erfahrungen der Yogapraxis ins Trockene, meinen Alltag, zu übertragen.

Mein Yogaunterricht umfasst passives, tiefgehendes Yin Yoga und einen aktivierenden, fließenden Vinyasa Yogastil.

Yoga ist für mich dieser Deep Dive – inspirierend – bewegend – unmittelbar.

Vita Manuela

Kathrin

hier und jetzt sein – yeah. – Körperwohlgefühl – Kopfkino abschalten und merken ich kann ganz frei sein – Demut üben – plötzlich den inneren Schweinehund knuddeln – zur Ruhe kommen, zu sich – immer wieder Grenzen überwinden, die eigene Stärke spüren, sich überraschen – ganz viele WOW!-momente – sich neue Perspektiven gönnen – den Geschmack von Glückseligkeit und nichts-mehr-brauchen erleben – Transformation – Dankbarkeit – noch mal Freiheit – und immer wieder magic.

das alles und mehr ist yoga für mich. und jeden Tag anders. als Konstante die Matte (oder zumindest ein Boden:). ich freu mich riesig dabei zu sein wenn du als Schüler*In herausfindest was yoga für dich sein kann.

Mein Stil ist kraftvolles Vinyasa-Yoga, mit Fokus auf der Verbindung von Atem und Bewegung, um am Ende einer (vielleicht auch mal schweißtreibenden) Stunde – Stille zu erfahren: im Körper und im Geist.

Vita Katrin

Corinna Wilkening

Als ich zu Beginn meines Studiums eine Mitbewohnerin zur Yoga Stunde begleitete, war das noch etwas völlig neues für mich. Dank einer sympathischen Lehrerin und ihrer ansteckenden Begeisterung hatte ich schnell Gefallen am Yoga gefunden und ein neues Hobby neben dem Studium entdeckt. Abends radelte ich danach entspannt nach Hause.

Es dauerte einige Zeit des Studierens, Reisens, zäher Prüfungsphasen und hingebungsvoller LehrerInnen bis ich begriff, wie sehr mich regelmäßiges Yoga unterstützt, bei den mehr oder weniger gewöhnlichen Wogen und Wellen gelassen, standhaft, selbstbewusst – kurz: bei mir zu bleiben.

Ein auch fordernder Alltag führte schließlich zu einer intensiven Praxis. Seitdem übe ich besonders die erste Serie des Ashtanga. Ich bin erstaunt was durch konstantes Üben möglich ist und bin glücklich über die schrittweisen Veränderungen, die Ruhe, die durch die Anstrengung und Entspannung ankommt. Beim Unterrichten freu ich mich diese Erfahrung mit anderen YogiNis zu teilen.

Vita Corinna